Wer bin Ich?

Ich lebe in Genf in einer Region, die von einer geradezu magischen Bergwelt umgeben ist. Die unmittelbare Nähe zum See lassen immer wieder Stimmungen und neue Ideen entstehen. Bestärkt durch diese inspirirende Landschaft entwickle ich Unikatschmuck und limitierte Schmuckserien, mit viel Liebe zum handwerklichen Detail.

An der Fachhochschule In Hamburg erhielt ich mein Diplom im Textildesign. Zunächst beschäftigte ich mich lange mit dem Gestalten von bedruckten Modestoffen in Druckeren im süddeutschen Raum. Heute kreiere ich textilen Schmuck oder Serien von Schmuck, der textile Elemente in Metall integriert. Ich begann zunächst damit, haarfeinen Silberdraht in kleine tragbare Skulpturen zu verwandeln. Derzeit ist eine meiner Spezialtechniken gewirkte Texturen in Feinsilberdraht auf Silberblech zu fusionieren, bekannt unter Keum-Boo. Um Farbe in meine Kreationen einzuarbeiten, benutze ich das Emaillieren oder das Gießen von Biopolymeren, gefärbt mit edlen Pigmenten, wie z.B. das Medici-Rot.

Ich beteilige mich an vielen Ausstellungen, wie z.B. „Design is in the House“ 2015 von Oliver Schneider und Patricia Pittet in Mont-Pellerin oder den „Marché de créateurs“ in Genf. Meine Kette „Medio“ wurde vom FormForum auf den „Designer Saturdays 2016“ mit anderen Werken der Schweizer Designszene zur Präsentation ausgewählt und zur Zeit wird mein Schmuck in Bern, Zeughausstr. 27 im POP UP STORE „SwissDesign Market“ präsentiert.

Ausbildung

Diplom Textildesign Fachhochschule Hamburg Professoren: Gisela Bührmann, Wofgang Bauer
Gaststudium an ZDHK Zürich Bärbel Birkelbach
Weiterbildung: Schmuckherstellung mit folgenden Goldschmiedinnen(en) Diane Azzam, Isabelle von Rotz, Michelle Merlin, Valérie Bertrand (alle in Genf), Giovanni Corvaja(I) , Bettina Dittlman(D), Jane McCaig(E)

Portfolio

Unikatschmuck MEDIO

Durch rhythmische Linien von Gewirkten entstehen fließende haptisch und visuell erfassbare Oberflächen, dadurch gestalte ich abstrakte Zeichnungen, die einen intensiv erlebten Moment wiederspiegeln oder prägende Erinnerungen. Es stellen sich Assoziationen der Leichtigkeit her, ein anders Mal assoziiert man Rigidität.
Je nach Ergebnis des Stückes passe ich die äußere Form an oder umgekehrt. Die lebendige Oberfläche ist haptisch erfahrbar und die Farbigkeit im edlen Silber oder geschwärzten Silber mit Goldakzenten.
Ich verwende an Materialien: AG 925, AG 999, Au 999, CU, Emaille, verschiedene Halbedelsteinperlen und Rocaille.

Kleinserie Wiesensalbei

Der Wiesensalbei ist eine bevorzugte Blume der Biene, die viel Nektar bietet und die atemberaubend schön ist. Man findet sie recht häufig auf den Almwiesen in ihrem wunderbar leuchtenden Violett. Wussten Sie, dass sie ein Sechsblütler ist und einen einzigartigen Klappmechanismus hat? Wenn Sie eines der Schmuckstücke erwerben unterstützen Sie somit den Verein ProSpecieRara. Weiterhin besteht die Serie aus recycelten Silber. Das Design entstand in Genf, der Guss aus Deutschland und die Oberflächengestaltung wurden von der Gestalterin in Genf in ihrem Atelier durchgeführt. Schmuck, der nachhaltige Projekte unterstützt, trägt eine zukunftsorientierte Botschaft in sich und es macht umso mehr Spass ihn zu tragen.
Ich verwende an Materialien: AG 925, Au 750

Ausstellungen

Galerie YvART Yverdon-les-Bains 2018-
Desingngut Gewerbemuseum Winterthur 2017
Wauw Desingnmesse Luzern 2017
Swiss Design Pop Up Store Bern 2017
Design Saturdays Langenthal 2016
Marché d’ici même Sécheron et Eaux-vives 2016
UNICREA Château de Morges 2016
Galerie ARTPANORAMA Patricia Pittet et Oliver Schneider Mont-Pèlerin 2015
Marché des Createurs Genève 2012, 2014, 2015
Leurres et Lueur, Art en Campagne Collex-Bossy (F-CH) 2011
La Perspicace, “dix ans déjà”, exposition collective Genève 2009
ATBA, Bureau d’architecte Genève 2008
Galerie Sheriban Türkman Berlin 2006
Galerie Rehalp Zürich Oktober 2005

Kontakt

Newsletter

Wenn Sie an aktuellen Informationen interessiert sind, können Sie sich in meine Newsletter eintragen.
English , Français